Ze stawiznow šulstwa wjeskow Pančicy a Kukow
1819 – załoženje wjesneje šule za holcy a hólcow
1838 – wotewrjenje holčeje šule  w klóštrje, hólcy zwostachu we wjesnej šuli
1906 – twar prěnjeje połojcy noweje šule z jednej rjadowniskej rumnosću a z bydlenjom za wučerja
1915 – přitwar dalšeje rjadowniskeje rumnosće a dalšeho wučerskeho bydlenja
1933 – Nacionalsocialisća zakazachu šulskemu wjednikej Jurjej Słodenkej dalše wuwučowanje we wjesnej šuli. To bě započatk pozdźišeho zakaza wuwučowanja w serbskej rěči.
1939 – Nacionalsocialisća zakazachu klóšterskim sotram wuwučowanje holcow. Wone přirjadowachu so wjesnej hólčej šuli.
1941 – 14. apryla wotpali so Józefowy institute, tuka so na zapalerstwo.
1945 – 27. apryla wotpali so wjesna šula.
1945 – 1. oktobra započa so zaso wuwučować, a to w Pančičan młodowni kaž tež w Čerwjenej žurli a Kolpingowej stwi klóštra.

Ze stawiznow nětřišeje šule w Pančicach- Kukowje
1950 /51 – Jako prěni šulski nowotwar tehdomnišeho wokrjesa Kamjenca natwari so naša nowa šula. Wuwučowanje zaběža srjedź oktobra, oficialne přepodaće pak bě hakle 20.12.1951.
1956 – 20. awgusta spožči so šuli  čestne mjeno „Šula Ćišinskeho“. Zdobom zarjadowa so trajna wustajenca k česći J. Barta- Ćišinskeho.
1972 – Natwari so nowa ćěłozwučowarnja.
1986 – Přitwar šule so přepoda.
2001 – Swjedźenski tydźeń k 50 lětnemu wobstaću šule a 45. róčnicy spožčenja mjena Ćišinskeho
2007 – Srjedźna šula so zawrěje.

Składnostnje jubileja w lěće 2001 je so kniha „Šulske stawizny Pančic- Kukowa“ wudawa. Wona je tež žórło tu podateho wurězka a móže so hišće přez šulu kupić.

 

Unsere Schule
Aus der Geschichte des Schulwesens in Panschwitz und Kuckau
1819 – Gründung der Dorfschule für Jungen und Mädchen
1838 – Eröffnung: „Einfache Kloster- Mädchenschule“ im St. Josephs- Institut
            Jungen verblieben in der Dorfschule
1906 – Bau der ersten Hälfte der neuen Schule mit einem Klassenraum und einer Lehrerwohnung
1915 – Anbau eines weiteren Klassenraumes und einer weiteren Lehrerwohnung
1933 – Die Nationalsozialisten verboten dem Schulleiter Georg Melzer das weitere Unterrichten in der Dorfschule. Das war der Anfang des späteren Verbots des Unterrichtens in sorbischer Sprache.
1939 - Die Nationalsozialisten verboten den Schwestern des Klosters das Unterrichten der Mädchen. Sie wurden der Dorfknabenschule zugeordnet.
1941 – Am 14. April brannte das St. Josephs- Institut ab, vermutlich durch Brandstiftung.
1945 – Am 27. April brannte die Dorfschule ab.
1945 – Am 1. Oktober begann wieder der Unterricht, vorübergehend in der Jugendherberge sowie im Roten Saal und Kolpingzimmer des Klosters 

Aus der Geschichte der jetzigen Schule in Panschwitz- Kuckau
1950 /51 – Die neue Schule wurde als erster großer Schulneubau des damaligen Kreises Kamenz erbaut. Ab Mitte Oktober 1951 wurde darin unterrichtet, die offizielle Übergabe fand erst am 20.12.1951 statt.
1956 – Am 20. August wurde der Schule der Ehrenname „Šula Ćišinskeho“ verliehen und eine ständige Ausstellung zu Ehren J.Bart- Ćišinski eingerichtet.
1972 – Bau der neuen Sporthalle
1986 – Der Anbau der Schule wurde übergeben.
2001 – Festwoche zum 50. Jubiläum des Bestehens der neuen Schule und 45. Jubiläums der Namensgebung
2007 – Schließung der Mittelschule  

Anlässlich des Jubiläums 2001 wurde eine „Chronik des Schulwesens“ verfasst. Sie ist Quelle der hier aufgeführten Daten und kann noch über die Schule bezogen werden.