1999-2006

Dnja 04.09.1999 zastupi 21 nowačkow (15 němskich a 6 serbskich) do šule, kiž twori scyła prěnju dwurěčnu rjadownju we Łužicy. Slědowachu dalše a z toho časa wuknu naši šulerjo jeničce we serbšćinje a němčinje do skupinow dźěleni. Wšitke dalše předmjety so dwurěčnje wuwučuja. Nazhonjenja prěnich lět běchu přewažnje pozitiwne. Jasne bě bórzimne dopóznaće, zo maja dźěći, kiž po tutym wukubłanskim principje wuknu, we woběmaj rěčomaj wo wjele wyšu rěčnu kompetencu. 

Dalši čas wosebiteho šulskeho wuwića tworjachu lěta 2000 do 2003. W tutej dobje so naša šula z wulkim wuspěchom na europskim kubłanskim projekće wobdźěli. Štyri partnerske šule, tohorunja dwurěčne, kiž poskića swojim šulerjam nimo rěče kraja słowjansku rěč, namakachmy w Rakuskej a Madźarskej. Z nimi dźěłachmy na temje „Žiwjenje w dwurěčnych kónčinach Europy“. 

Hoberske wobsahowe a metodiske změny tutych lět, zawjedźenje nowych wučbnych planow a přesadźenje nowych idejow na našej šuli dopokazaja, zo so naši šulerjo hladajo na europske a swětowe wuwiće wužadanjam połnje wotpowědujo na swój přichod přihotuja.

 

 

Auf Grund dramatisch sinkender Schülerzahlen  mussten wir nach neuen Wegen suchen, um unseren Kindern die wohnortnahe Schule erhalten zu können. Am 04.09.1999 erhielten 21 Schüler (15 deutsche und 6 sorbische Kinder) ihre Zuckertüten und schrieben Historie. Sie bildeten die erste zweisprachige Klasse in der Lausitz.  Seit dem lernen unsere Schüler nur noch im Sprachunterricht in getrennten Gruppen. Alle weiteren Fächer werden zweisprachig erteilt.  Das Resümee nach den ersten Jahren war überwiegend positiv. Seit Einführung dieses Unterrichtsprinzips besitzen unsere Schüler eine wesentlich höhere Sprachkompetenz in beiden Sprachen.

Besonders prägend für unsere  Schulentwicklung waren auch die Jahre 2000 bis 2003. In dieser Zeit beteiligte sich  unsere Schule mit großem Erfolg  an einem europäischen Bildungsprojekt. Es stand unter dem Thema „Das Leben in zweisprachigen Gebieten Europas“ und verband unsere Schule mit vier zweisprachigen Schulen aus Österreich und Ungarn, in denen neben der Landessprache  auch  eine slawische Minderheitensprache gelehrt wird.

Der große methodische Wandel in diesen Jahren, die Einführung neuer Lehrpläne und die Umsetzung neuer Ideen an unserer Schule stimmen uns optimistisch für die uns anvertrauten Kinder, da sie auf die Zukunft in europäischen Dimensionen vorbereitet sind.