Europski šulski swjedźeń na serbskej zakładnej šuli „Šula Ćišinskeho“ /
Europaweites Schulfest an der SGS „Šula Ćišinskeho“ in Panschwitz-Kuckau

W tydźenju wot 10.06. do 14.06.2003 wotměwaše so na našej šuli dawno wočakowane mjezynarodne šulerske zetkanje. Přičinu k tomu da zakónčenje tři lěta trajaceho EU-projekta, kotryž bě zakótwjeny w Sokratesowym programje Europskeje Unije. Wottam dóstachu pjeć wobdźělenych šulow financielnu podpěru, wšako spjelnjachu tež połnje temu projekta: „Žiwjenje w dwurěčnych kónčinach Europy“.

We wšitkich tutych šulach wuknu šulerjo nimo oficielneje rěče kraja, tež jednu mjeńšinowu rěč. W ludowej šuli Mjenovo a w ludowej šuli Filež z Gradišća, kaž tež w madźarskej partnerskej šuli Altalanos Iskola Unda wuknu dźěći chorwatšćinu. W ludowej šuli Ledince w Korutanskej je to słowjeńšćina a na našej serbskej zakładnej šuli serbšćina.

Podobnosć słowjanskich rěčow wobkuzła našich dwojorěčnych šulerjow a hosći. Wšitcy začuwachmy wobohaćenje a posylnjenje; tež šulerjo, starši a wučerjo partnerskich šulow. 

Dźakowano wulkomyslnej podpěrje staršich, wulkej ličbje sponsorow a dobroćelow, Załožbje za serbski lud, kaž tež gmejnje Pančicy-Kukow, dožiwichmy njezapomnite wjerški. K tomu słušachu mjez druhim zhromadny wopyt sawrieroweho parka we Wulkim Wjelkowje, jězba do Budyšina, zhromadne wječory při sporće a hrě abo jězba z konjacym zapřahom.

Wosebity wjeršk bě potom pjatk, 13.06.2003. Dopołdnja dožiwichu dźěći, mjez nimi tež 30 dźěći z Černobyla, zhromadny projektny dźeń. Tak wustupi Serbski ludowy ansambl z temperamentnym programom, w kotrymž so typiske serbske ludowe instrumenty předstajichu.

Wulki wothłós namaka stacija wóskowanja jutrownych jejkow. Wšako bě z knjeni Weroniku Suchowej a ze Zoblec mandźelskimaj wustojny fachowy nawod garantowany. Při dalšej staciji móžachu so dźěći a dorosćeni tak předrasćić, zo wuhladachmy po šuli běhajo krabata, pumpota abo připołdnicu.

Na dołhej chódbje pak nasta 30 m dołha sćěnowa mólba, na kotrejž so wšitcy šulerjo zwěčnichu. Njezapomnita zhromadnosć sapaše z tuteho sćěnoweho wobraza, jako bu sportowa hala k swjedźenskej hali dowuhotowana.

Tři hodźiny trajacy zakónčacy program wšitkich na projekće wobdźělenych šulow a pěstowarnje z Pančic- Kukowa z prezentaciju wšitkich projektowych wudźěłkow minjenych lět  namaka wulke připóznaće pola staršich a hosći. Na skutkowne wašnje dožiwichmy wšitcy zhromadnje zjednoćenu Europu.

Tohodla chcemy so po tutym puću wšitkim staršim, sponsoram a dalšim pomocnikam z wutroby dźakować. To bě přemóžace začuće, zo smy směli dožiwić podpěru mnohich firmow a jednotliwych wosobow.

foto1 prihot jewisca-aufbau derbuehne.JPG

foto 2 wobrazy k wupysenju-wandfries.JPG

foto 3 indiwidualne t-shirty - perseonliche t-shirts.JPG

foto 4 rjedzenje lezownosce-schulgartenputz.JPG

foto 5 cakanje na hosci- warten auf die gaeste.JPG

foto 6 hosco z gradzisca-gaeste aus dem burgenland.JPG

foto 7 hosco z korutanskeje-gaeste aus kaernten.JPG

foto 8 postrowy-gruesse.JPG

foto 9 zhotowjene mostow-brueckenbau.JPG

foto 10 woskowanje jejkow-wachsen von ostereiern.JPG

foto 11 moluju so sam-ich male mich.JPG

foto 12 hosco jako bajkowe postawy-gaeste als sagenfiguren.JPG

foto 13 sla-sorbisches volksensemble.JPG

foto 14 zhromadny wjecor-gemeinsamer abend.JPG

foto 15 zhromadny wulet do budysina-gemeinsamer ausflug nach bautzen.JPG

foto 16 pred serbskim domom-vor dem haus der sorben.JPG

foto 17 w starym mesce-in der altstadt.JPG

foto 18 wjesola bobrija-bunte kinderschar.JPG

 

 

In der Woche vom 10. – 14.06-2003 fand an unserer Schule ein internationales Schülertreffen anlässlich des Abschlusses unseres dreijährigen EU-Projekts statt. Dieses Projekt, zugehörig dem Sokrates Programm der EU und von diesem finanziell gefördert, verband 5 Schulen aus 3 Ländern. Alle Einrichtungen sind zweisprachige Schulen, was auch für das Projektthema „Das Leben in zweisprachigen Gebieten Europas“ ausschlaggebend war. Neben der Landessprache lernen die Schüler aller Schulen eine Minderheitensprache. In den Volksschulen Kroatisch Minihof und Nikitsch im Burgenland, aber auch in der ungarischen Partnerschule Altalanos Iskola Und lernen die Kinder kroatisch, an der Volksschule Ledenitzen in Kärnten slowenisch und an unserer SGS sorbisch. Die Ähnlichkeit der slawischen Sprachen und die persönliche Bereicherung durch die Zweisprachigkeit erlebten alle Teilnehmer der Festwoche, als Schüler, Eltern und Lehrer aller Partnerschulen zu Besuch bei uns weilten.

Dank der großartigen Unterstützung unserer Eltern, der zahlreichen Sponsoren und Wohltäter, der Stiftung für das sorbische Volk und der Gemeinde Panschwitz-Kuckau erlebten wir während der gesamten Woche unvergessliche Höhepunkte. Dazu gehörten z. B. der gemeinsame Besuch des Saurierparkes in Großwelka, eine Fahrt nach Bautzen, bei der unsere Schüler als Reiseleiter fungierten und den Gästen das Zentrum der Sorben vorstellten, gemeinsame Abende bei Sport und Spiel oder Kremserfahrten.

Höhepunkt jedoch war der Freitag. Tagsüber erlebten die Kinder einen gemeinsamen Projekttag mit vielfältigsten Stationen. Zu diesen begrüßten wir auch die 30 aus Tschernobyl angereisten Kinder, welche sich zum Zeitpunkt in unserer Gemeinde erholten.

Das Sorbische Nationalensemble stellte den Kindern in einem temperamentvollen Programm typische sorbische Instrumente vor; das Wachsen von Ostereiern unter fachkundiger Anleitung von Frau Suchy und der Eheleute Zobel fand großen Anklang, das Verkleiden in sorbische Sagengestalten wie z.B. Krabat, Pumpot oder Mittagsfrau bereitete Kindern und Erwachsenen gleichermaßen Freude. Ein 30 Meter langes Wandbild, gezeichnet von allen Kindern an diesem Vormittag zeugte vom Zusammenhalt der Kinder und ergänzte wunderbar die (Turn-) Festhalle beim abendlichen Fest.

Das dreistündige 5-sprachige Abschlussprogramm, gestaltet von allen Projektschulen und dankenswerter Weise auch unserem hiesigen Kindergarten, mit der Präsentation aller Projektergebnisse der dreijährigen Zusammenarbeit fand große Anerkennung bei den Eltern und den zahlreichen Gästen. In dieser Woche erlebten wir alle gemeinsam das vereinte Europa auf beeindruckende Weise.

Auf diesem Wege möchten wir allen Eltern, Sponsoren und weiteren Unterstützern ganz herzlich danken. Es war ein überwältigendes Gefühl zu erleben, wie viele Firmen und Einzelpersonen bereit waren uns zu unterstützen.