zurück

Keramika / Keramik

Nadawk tuteje skupiny bě, rjane taflički za durje našich rjadownjow a fachowych rumnosćow zhotowić. Zajim za tutón poskitk pokazachu wosebje šulerjo 1. lětnika. Knjeni Bjedrichowa, kotraž je mějićelka hornčerskeho dwora we Wěteńcy běše zwólniwa, workshop přewjesć a nawjedować.

Spočatnje pokaza šulerjam dwaj přikładaj, kiž je sama za tutón projekt spřihotowała. Šulerjo běchu jara zahorjeni. Z wulkim pohonom wuwichu na to prěnje namjety ze swójskimi idejemi a namolowachu je na papjeru. Po rozsudźe, kotry mały hornčerski wuměłc je za kotru stwu zamołwity, dachu so šulerjo do hornčerskeho dźěła. Pilni kaž pčołki formowachu, wudebichu a „popisachu“ taflički. Wučerjo so jara dźiwachu, zo běchu  taflički hižo na prěnim dnju připołdnju nimale hotowe.

Na druhim dnju so hišće korigowaše a wupjelnješe. Nětko su  eksponaty pola knjeni Bjedrichowej w dźěłarni, zo bychu so palili. Kónc meje budu šulerjo jich wudźěłki  hišće pisane pomolować. Najpozdźišo k spočatkej noweho šulskeho lěta chcemy indiwidualne dwurěčne taflički při durjach připrawić.

Dokelž mějachumy hišće chwile, móžachu někotři ze skupiny hišće „tykanc pjec“. Tykanc trjebaja rejowarki a rejowarjo za rejku připołdnicy. Tamni šulerjo zhotowichu za geometriju a wuměłstwo  stejaki za špihele.

Chcemy so hišće raz wutrobnje pola knjeni Bjedrichoweje a jeje sobudźěłaćerki knjeni Süßmuthoweje podźakować.

DSCI1200.JPG DSCI1232.JPG DSCI1233.JPG
DSCI1236.JPG DSCI1237.JPG DSCI1272.JPG
DSCI1277.JPG DSCI1278.JPG DSCI1281.JPG

Aufgabe dieser Gruppe war es, haltbare und schöne Türschilder für die Klassen- und Fachräume sowie weitere Zimmer der Schule zu fertigen. Interesse an diesem Angebot zeigten vor allem unsere Erstklässler. Frau Cornelia Bedrich, Inhaberin des Töpferhofes Dürrwicknitz, hatte sich zur Durchführung dieses Workshops bereit erklärt.

Zunächst zeigte sie den Schülerinnen und Schülern zwei fertige Muster, die sie eigens für das Projekt hergestellt hatte. Diese lösten bei den Kindern große Begeisterung aus, so dass sie mit Eifer an den Entwurf erster eigener Ideen gingen, allerdings zuerst auf Papier gemalt. Nun galt es Absprachen darüber zu treffen, welcher kleine Töpferkünstler, für welchen Raum ein Schild fertigen sollte. Doch auch dies war kein Problem. Fleißig wie die Heinzelmännchen formten unsere Schülerinnen und Schüler dekorative, passende Elemente und gestalteten und „beschrifteten“ die Tafeln. Zur Freude aller und zum Erstaunen der Lehrer war am Mittag des ersten Tages ein Großteil der Schilder schon fertig.

Diese wurden am 2. Tag noch nachbearbeitet und sind inzwischen in Frau Bedrichs Werkstatt zum Brennen. Ende Mai werden dann alle kleinen Töpfer noch für die farbige Bemalung sorgen, so dass spätestens zum neuen Schuljahr alle Türen ihr zweisprachiges, individuelles Schild haben werden.

Da noch Zeit blieb, konnte ein Teil der Gruppe sogar  noch einen „Kuchen backen“, den unsere Tanzgruppe für den Tanz der Mittagsfrau benötigt. Andere Kinder fertigten Spiegelständer aus Keramik, welche künftig im Geometrie- und Kunstunterricht eingesetzt werden.

Ein herzliches Dankeschön sagen wir Frau Bedrich und ihrer Mitarbeiterin Frau Süßmuth!

zurück